Liebes Mitglied,

herzlich willkommen zur neuesten Ausgabe von Jim Rickards‘ Taktische Währungsgewinne, Ihrem erstklassigen Devisenhandelsservice, der sich auf sieben wichtige globale Währungen und neun internationale Aktienindizes konzentriert, die Kapitalströme auf der Grundlage von Währungsstärke und -schwäche widerspiegeln.

Ist der Dollar stärker geworden? Oder werden andere Währungen schwächer? Das hängt davon ab, durch welches Ende der Linse man schaut.

Wenn Anleger einen schnellen Anhaltspunkt für die Stärke oder Schwäche des Dollars benötigen, greifen sie am häufigsten auf den vom Wall Street Journal veröffentlichten U.S. Dollar Index (DXY) zurück. Der DXY ist nicht nur ein Index, sondern auch ein aktiv gehandelter Terminkontrakt. Im vergangenen Jahr ist der DXY von 90,71 (einer bereits hohen Ausgangsbasis) auf 104,00 (den höchsten Stand seit Dezember 2002) gestiegen. Das ist ein Zuwachs von 14,6 % innerhalb eines Jahres, eine gewaltige Bewegung in der normalerweise stabilen Welt der Devisenkurse. Ausgehend von dieser Indexbewegung ist das Gerede über König Dollar durchaus verständlich.

Zieht man jedoch ein objektiveres Maß für die Dollarstärke heran – den Goldpreis in Dollar -, so zeigt sich eine andere Dynamik. Der Goldpreis in Dollar lag am 11. Mai 2021 bei $1.836 pro Unze und am 11. Mai 2022 bei $1.833 pro Unze – fast unverändert. Natürlich gab es auf dem Weg dorthin Schwankungen. Am 9. August 2021 fiel der Goldpreis auf $1.726 pro Unze (untertägig) und stieg am 8. März 2022 auf $2.043 pro Unze. Diese Volatilität gehört bei Gold einfach dazu. Bemerkenswert ist, dass der Wechselkurs zwischen Dollar und Gold in einem schwierigen Jahr mit Pandemien, Krieg und Inflation unverändert geblieben ist.

Dies bedeutet, dass der Anstieg des DXY nicht wirklich auf die Stärke des Dollars zurückzuführen ist (sonst wäre der Goldpreis viel niedriger). Es geht um die Schwäche der anderen Währungen im DXY. Dieser Index ist ein Korb, der die folgenden Währungen mit den angegebenen Gewichtungen enthält: Euro (EUR, 57,6 %), Japanischer Yen (JPY, 13,6 %), Pfund Sterling (GBP, 11,9 %), Kanadischer Dollar (CAD, 9,1 %), Schwedische Krone (SEK, 4,2 %) und Schweizer Franken (CHF, 3,6 %). Obwohl es sich um einen breit gefächerten Korb handelt, ist er gegenüber den europäischen Handelspartnern (77,3 %) und insbesondere dem Euro (57,6 %) gewichtet. Wichtige Schwellenländer wie China, Russland, Indien und Brasilien sind im DXY nicht enthalten, vor allem weil ihre Währungen nicht stark gehandelt werden und Devisenkontrollen unterliegen.

Werfen wir einen Blick auf die individuelle Währungsentwicklung der meisten DXY-Komponenten. Dabei wird sich zeigen, dass die Dynamik hinter der „Stärke“ des Dollars in Wirklichkeit eine generelle Währungsschwäche ist.

EUR: Der Euro ist im vergangenen Jahr von $1.215 auf $1.053 gesunken, was einem Rückgang von 13,3 % entspricht. Die Schwäche des Euro hat mehrere leicht erkennbare Ursachen. Der Krieg in der Ukraine bedroht Europa mit Energieengpässen, höheren Lebensmittel- und Energiepreisen, Zusammenbrüchen der Versorgungskette und möglichen Produktionsstilllegungen, und diese Bedingungen halten an. Deutschland leidet unter einer hohen Inflation, die die Deutschen schockiert, die immer noch Angst vor einer neuen Weimarer Hyperinflation haben. Die Zinssätze liegen nahe Null und sogar unter Null, was den Leitzins der EZB betrifft. Europa befindet sich wahrscheinlich bereits in einer Rezession. Es wird sich so lange wie möglich auf eine schwache Währung verlassen, um das Exportwachstum zu fördern.

GBP: Das Pfund Sterling ist gegenüber dem Dollar im vergangenen Jahr praktisch unverändert geblieben ($1.16 im Mai 2021 gegenüber $1.17 im Mai 2022), aber es ist allein im letzten Monat von $1.21 gefallen, was einem Rückgang von 3,0 % entspricht. Die Gründe dafür sind ähnlich wie beim Euro – Inflation, höhere Energiepreise, Störungen durch den Krieg in der Ukraine und schwache Nachfrage. Das Vereinigte Königreich hat höhere Zinssätze als die EU, was eine gewisse relative Stärke erklären könnte, aber diese höheren Zinssätze wirken sich negativ auf das Wachstum aus. Selbst die Bank of England erklärte auf einer kürzlich abgehaltenen Sitzung, dass sich das Vereinigte Königreich heute in einer Rezession befinden könnte.

JPY: Der japanische Yen ist im vergangenen Jahr gegenüber dem Dollar eingebrochen. Der USD/JPY-Kurs lag vor einem Jahr bei 108,62 und beträgt heute 130,38, was einem spektakulären Einbruch von 20 % entspricht. Der größte Teil dieses Einbruchs fand in den letzten zwei Monaten statt. Noch am 4. März 2022 lag der JPY bei 114,0. Die Gründe für den Rückgang haben mit den komplexen Handelsbeziehungen Japans zu China zu tun. Die Nullzollpolitik in China hat in den letzten Wochen zu einer totalen Abriegelung von 50 Millionen Menschen in Shanghai und Peking geführt. Japan ist nicht nur bei Fertigwaren, sondern auch bei Vorleistungen für seine eigene Produktion auf China angewiesen. Japan hat fast keine Energieressourcen und ist durch höhere Energiepreise stark gefährdet. Die US-Sanktionen gegen Russland sind für Japan aufgrund seiner Handelsbeziehungen zu Russland ein Bumerang. Japan hatte auch seine eigenen COVID-Sperren und andere Beschränkungen, die erst kürzlich aufgehoben wurden. Die japanische Wirtschaft wird wahrscheinlich in eine Rezession eintreten, was die achte Rezession in Japan seit dem epischen Zusammenbruch der Aktien- und Immobilienblasen im Jahr 1989 sein würde. Der gesamte Zeitraum seit 1989 ist eher als eine 33 Jahre andauernde Depression denn als eine Reihe von einzelnen Rezessionen zu verstehen. Die jüngeren japanischen Verbraucher sind nun schockiert, dass in Japan nach Jahrzehnten der Disinflation und regelrechten Deflation eine Inflation entsteht.

Auf den Euro, das Pfund Sterling und den Yen entfallen 83 % der Komponenten des DXY. Ähnliche Analysen, die Inflation, Unterbrechungen der Lieferkette, Wachstumsverlangsamung und höhere Energiepreise einbeziehen, könnten auf Kanada, Schweden und die Schweiz angewandt werden.

Kurz gesagt, die Dollar-Stärke ist nicht die beste Begründung für den Anstieg des DXY. Die genauere Analyse besteht darin, den Dollar als unbeweglich zu betrachten (wie der Goldpreis in Dollar anzeigt), während die wichtigsten Währungen um ihn herum abstürzen.

Diese Sichtweise hat erhebliche Auswirkungen auf den Dollar und die Weltwirtschaft. Die US-Wirtschaft funktioniert nicht in Isolation. Wenn sich eine weltweite Rezession abzeichnet, wie es den Anschein hat, werden die USA nicht immun dagegen sein. Eine Rezession in den USA wird als Teil einer weltweiten Rezession auftreten. Wenn das passiert, werden die USA drastische Maßnahmen ergreifen, um ihre eigene Währung in einer neuen Version der Währungskriege zu schwächen, die wir zuletzt 2011 gesehen haben, als der Dollar ein Allzeittief erreichte.

Wenn sich die USA auf einen Währungskrieg einlassen, werden unsere Handelspartner nicht stillhalten. Sie werden zurückschlagen und versuchen, ihre eigenen Währungen zu schwächen, wie es immer geschieht. Am Ende gibt es nur einen Gewinner in einem Währungskrieg. Der Gewinner ist nicht der Dollar, der Euro oder das Pfund Sterling. Der Gewinner ist Gold.

Bitte achten Sie auf unsere nächsten Eilmeldungen mit Trade-Aktivitäten. Diese erscheinen etwa dreimal im Monat, manchmal auch öfter, basierend auf den neuesten C.O.B.R.A.-Signalen. Und halten Sie Ausschau nach dem nächsten Taktische Währungsgewinne-Briefing in zwei Wochen.

Ihr

Jim Rickards

Chefanalyst, Rickards‘ Taktische Währungsgewinne

Und noch ein Hinweis zum Handel mit Optionen:

Der Handel mit Optionen findet im deutschsprachigen Raum überwiegend über die Trader WorkStation (TWS) statt. Die TWS gehört zu den sichersten und stabilsten Plattformen. Die geläufigsten Broker, die den Handel mit US-Optionen anbieten und die die Trader WorkStation kostenfrei zur Verfügung stellen, sind …

Interactive Broker (interactivebrokers.com/de),

Lynx (lynxbroker.de),

FXFlat (fxflat.com/de),

Cap Trader (captrader.com/de)

BANX (banxbroker.de)

Wer nicht mit der Trader WorkStation arbeiten oder ein Konto bei einem der erstgenannten Broker eröffnen möchte, hat Alternativen. Zum Beispiel den CFX Broker (www.cfx-broker.de). Deren Handelsplattform kann auch webbasiert oder als App genutzt werden. Hier gelangen Sie zu einem Anwendungsvideo für den Handel mit US-Optionen via Handelsplattform des CFX Broker.