Liebes Mitglied,

am Montag haben wir Ihnen empfohlen, einige Positionen zu veräußern, die am vergangenen Freitag im Zuge der weltweiten Kursturbulenzen ungewöhnlich stark gestiegen sind.

Für den Fall, dass Sie diese Positionen noch nicht verkauft haben, fassen wir sie im Folgenden zusammen.

In den Medien wird behauptet, der Ausverkauf am vergangenen Freitag sei auf eine neue COVID-Variante und eine panische Reaktion der Regierung darauf zurückzuführen.

Trotz der Tatsache, dass wir alle mit der Pandemie zu kämpfen haben, haben sich viele Regierungen angewöhnt, mit Vorschlaghämmern auf Fliegen einzuschlagen und dabei Fenster zu zerschlagen.

Australien beispielsweise verwandelt sich in einen Polizeistaat, der vergeblich versucht, COVID-Fälle und -Ergebnisse bis ins Kleinste zu kontrollieren. Es fehlt an vernünftigen Bemühungen, die Schwächsten zu schützen und eine frühzeitige Behandlung zu ermöglichen.

Diese knallharte Politik wird sich auf das künftige Wirtschaftswachstum, die Währungen und die Aktienmärkte auswirken.

Die COVID-Politik ist einer der Makrofaktoren, die Jim überwacht, um unsere Trades zu optimieren.

Es folgen unsere aktuellen Prognosen für offene Positionen:

Taiwan iShares (EWT) March 2022 $65 Puts

In der Eilmeldung vom 24. November hatten wir Ihnen einen zeitkritischen Umkehr-Trade für den iShares Taiwan (NYSE: EWT) vorgeschlagen.

Ein Kursumkehr-Trade ist ein Handel, bei dem eine Währung oder ein ETF eine ungewöhnlich starke Bewegung nach oben oder unten vollzogen hat und eine Rückkehr zu einem langfristigen gleitenden Durchschnitt überfällig ist.

Die EWT-Bestandteile sind von der Schwäche des Welthandels betroffen. Taiwan ist in hohem Maße von den Verkäufen elektronischer Komponenten (insbesondere Halbleiterchips) nach China, Europa und in die Vereinigten Staaten abhängig.

Ein Rückgang der Chipnachfrage könnte bereits 2022 eintreten. Investoren in TSMC und Taiwans chiplastige Wirtschaft werden das Bestellverhalten bei Chips genau beobachten. Wenn sich der Auftragseingang weiter verlangsamt, werden sie EWT bis Anfang 2022 weiter verkaufen.

Wir glauben, dass EWT in den kommenden Monaten mehr Abwärtspotenzial hat.

Unsere Umkehrthese hat sich jedoch viel schneller als erwartet entwickelt. EWT stürzte am vergangenen Freitag innerhalb einer einzigen Handelssitzung auf seinen 50-Tage-EMA (50-Tage-Durchschnittslinie).

Nach der Eilmeldung vom 29. November erzielten wir einen schönen Gewinn, nachdem wir die Position nur fünf Tage gehalten hatten.

Wenn Sie noch nicht verkauft haben, verkaufen Sie bitte jetzt.

Verkaufen Sie, um die EWT März 2022 $65 Put-Option zu schließen.

China iShares (FXI) January 2022 $44 Puts

Am 29. Oktober aktivierte sich ein Verkaufssignal für den iShares China Large-Cap ETF (NYSE: FXI).

Obwohl FXI in den kommenden Monaten mehr Abwärtspotenzial hat, steigt die Wahrscheinlichkeit einer geldpolitischen Lockerung in China. Ein Lockerungszyklus würde eine gegenläufige Rallye bei FXI auslösen.

Nachdem diese Position innerhalb eines Monats um mehr als 30% gestiegen war, haben wir sie diese Woche verkauft. Wenn Sie noch nicht verkauft haben, verkaufen Sie bitte jetzt.

Verkaufen Sie, um die FXI Januar 2022 $44 Put-Option zu schließen.

Germany iShares (EWG) January 2022 $35.75 Puts

Am 22. Oktober hatten wir Puts auf iShares Germany (NYSE: EWG) empfohlen.

EWG hat mehr Abwärtspotenzial. In der Eilmeldung am 29. November, nachdem der ETF überverkauft war, haben wir jedoch einen Gewinn von 54 % mit diesem Trade erzielt.

Wenn Sie noch nicht verkauft haben, verkaufen Sie bitte jetzt.

Verkaufen Sie, um die EWG January 2022 $35.75 Put-Option zu schließen.

Südkorea iShares (EWY) January 2022 $80 Puts

Am 8. Oktober signalisierte unser C.O.B.R.A.-System einen negativen Breakout für den iShares South Korea (NYSE: EWY).

Die Aktien des EWY sind von der Schwäche des Welthandels betroffen. Südkorea ist von den Verkäufen elektronischer Komponenten (wie Halbleiterchips) nach China abhängig. Die Exportdaten Südkoreas sind in der Regel ein Frühwarnsystem für die technologische Lieferkette in Asien. Obwohl die Exporte des Landes immer noch wachsen, verlangsamt sich die Wachstumsrate deutlich.

Eine Kombination aus hoher Bewertung und Risiken im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Abschwächung Chinas könnte EWY im kommenden Jahr deutlich nach unten drücken.

Die gesamte asiatische Region wird von den steigenden Öl- und Erdgaspreisen hart getroffen.

Südkorea mag in bestimmten Industriezweigen wie der Chipindustrie, der Automobilherstellung und der Elektronik über Weltklassefähigkeiten verfügen, aber sein Mangel an Kohlenwasserstoff-Energiereserven macht das Land extrem anfällig für Engpässe und hohe Preise.

So hatte Südkorea beispielsweise mit Engpässen bei flüssigem Harnstoff zu kämpfen, der zur Behandlung der rußigen Abgase von Dieselmotoren verwendet wird.

Ein faszinierender Artikel im Wall Street Journal vom 11. November beschreibt die Reduzierung der Harnstoffexporte durch China. Das Land reduziert die Ausfuhren, um die Versorgung der chinesischen Landwirte mit Düngemitteln aufrechtzuerhalten. Die Verknappung des Harnstoffangebots auf dem Weltmarkt hat sich verheerend auf die Besitzer von dieselbetriebenen südkoreanischen Nutzfahrzeugen ausgewirkt:

„China produziert etwa 40% des weltweiten Harnstoffs, obwohl seine Exporte nach Angaben der Regierung und von Analysten einen viel kleineren Teil der weltweiten Nachfrage ausmachen. Die Exporte machten im vergangenen Jahr rund 10% der chinesischen Harnstoffproduktion von etwa 56 Millionen Tonnen aus, der Rest wurde in der heimischen Landwirtschaft verwendet. Indien nimmt mehr als die Hälfte der chinesischen Harnstoffexporte ab, und Südkorea ist der zweitgrößte Abnehmer.

„Offiziellen Angaben zufolge erreichten die Spotpreise für Harnstoff Ende Oktober einen Rekordstand von 3.159 Yuan, umgerechnet etwa 494 Dollar, pro Tonne, gegenüber 313 Dollar zu Beginn des Jahres.

„Von Januar bis September stammten nach Angaben des Ministeriums für Handel, Industrie und Energie rund 97,6% der südkoreanischen Harnstoffeinfuhren aus China. Südkoreas letzte Harnstoffproduktionsanlage wurde 2011 geschlossen, da die Konkurrenz durch ausländische Billigproduzenten immer größer wurde.

„2015 schrieb Südkorea vor, dass alle Fahrzeuge mit Dieselmotoren – einschließlich Lkw, Busse und Industriemaschinen – mit Abgasreinigungssystemen ausgestattet sein müssen. Die Motoren lassen sich nur dann starten, wenn der Tank für Dieselabgasflüssigkeit voll ist.“

Die Abschaltung der Selbstversorgungskapazitäten im Jahr 2011 und ein Mandat aus dem Jahr 2015, bei dem man davon ausging, dass die Harnstoffversorgung konstant bleiben würde, bedeuten eine potenzielle Krise. Es sieht nicht so aus, als ob selbst eine notfallmäßige Aussetzung des Harnstoffmandats die Lkw wieder zum Laufen bringen würde, denn Diesel-Lkw-Motoren lassen sich nicht starten, wenn der Tank für Dieselabgasflüssigkeit nicht voll ist.“

Staatliche Auflagen, deren Folgen nicht vollständig vorhersehbar sind, können äußerst schädlich sein.

Halten Sie die EWY Januar 2022 $80 Put-Option.

Invesco Canadian Dollar (FXC) Dezember 2021 $78 Puts

Am 21. September signalisierte unser C.O.B.R.A.-System einen negativen Breakout für den Invesco CurrencyShares Canadian Dollar Trust (NYSE: FXC).

In der Eilmeldung vom 29. November haben wir empfohlen, die Verluste bei diesem Trade zu reduzieren. Die Position hatte sich von einem Tiefstand von $0,25 am 10. November bis in den Bereich von $1,30 $ erholt, was unseren Verlust verringerte.

Wenn Sie noch nicht verkauft haben, verkaufen Sie bitte jetzt. Zwei Wochen vor dem Verfallstag gibt es noch mehr als 6.000 offene Kontrakte für diese Option. Der Preis ist für die Inhaber der Option mit $1,65 $ am gestrigen Markt gut.

Verkaufen Sie, um die FXC Dezember 2021 $78 Put-Option zu schließen.                                                                                               

Weitere Informationen zu unserem C.O.B.R.A.-System können Sie im vertraulichen Bericht zum C.O.B.R.A.-System hier nachlesen.

Risikohinweis: Der Handel mit Optionen ist spekulativ und extrem risikobehaftet. Obwohl unsere Tradingideen sehr gut recherchiert sind, ist nichts garantiert. Setzen Sie daher den Handel nur mit Risikokapital um, also mit Kapital, das für Sie entbehrlich ist. Denken Sie daran: entscheiden Sie über Ihren Geldeinsatz gemäß ihrer finanziellen Möglichkeiten und ihrer Risikoneigung.

Das war’s für dieses Portfolio-Update.

Unser nächstes Update wird Anfang Januar erscheinen.

Bitte behalten Sie Ihren Mail-Posteingang im Blick, um neue Kaufempfehlungen oder Verkaufshinweise zeitnah zu erhalten.

Ihr

Dan Amoss, CFA

Senior Analyst, Rickards‘ Taktische Währungsgewinne

Bei Fragen zu dieser Eilmeldung oder zu unserem Service wenden Sie sich bitte an taktische-waehrungsgewinne@anlegerverlag.de Vielleicht finden Sie Antworten auf ihre Frage aber auch auf unserer Webseite in der Rubrik FAQ.