Liebes Mitglied,

wir empfehlen Ihnen heute, einige Put-Positionen zu verkaufen, die am vergangenen Freitag im Zuge des Risk-Off-Handels stark gestiegen sind.

In der Eilmeldung vom 24. November hatten wir einen zeitkritischen Kursumkehrhandel für den iShares Taiwan (NYSE:EWT) eröffnet.

Ein Kursumkehrhandel liegt vor, wenn eine Währung oder ein börsengehandelter Fonds eine ungewöhnlich starke Aufwärts- oder Abwärtsbewegung vollzogen hat und eine Rückkehr zu einem langfristigen gleitenden Durchschnitt überfällig ist.

Die EWT-Aktien sind von der Schwäche des Welthandels betroffen. Taiwan ist sehr abhängig vom Verkauf elektronischer Komponenten (insbesondere Halbleiterchips) nach China, Europa und in die USA.

Ein Rückgang der Chipnachfrage könnte bereits 2022 eintreten. Investoren in TSMC und Taiwans chiplastige Wirtschaft werden das Bestellverhalten bei Chips genau beobachten. Wenn sich der Auftragseingang weiter verlangsamt, werden sie EWT bis Anfang 2022 weiter verkaufen.

Wir glauben, dass EWT in den kommenden Monaten mehr Abwärtspotenzial hat.

Unsere Kursumkehrthese hat sich jedoch viel schneller als erwartet entwickelt. EWT stürzte am vergangenen Freitag in einer einzigen Handelssitzung auf seinen 50-Tage-EMA zurück.

EWT könnte sich heute wieder erholen, da die taiwanesischen Aktien über Nacht einen kleinen Aufschwung erlebten. Ihr Ausstiegskurs sollte jedoch immer noch ausgezeichnet sein.

Handelsempfehlung:

„Sell to close“ EWT March 2022 $65 put option

Ausgehend von unserem Einstiegskurs von $3.35 und dem aktuellen Kurs von $4.40 sollten Sie jetzt mit einem Gewinn von etwa 31 % aussteigen können.

Am 22. Oktober hatten wir Puts auf den iShares Germany (NYSE:EWG) empfohlen.

Die Initiativen der Regierung, den Übergang von gasbetriebenen Fahrzeugen zu Elektrofahrzeugen voranzutreiben, werden für den deutschen Industriesektor weder glatt noch angenehm sein.

Zu den wichtigsten Beständen von EWG gehören viele Industrie-, Konsumgüter- und Finanzwerte, die bei einem Wirtschaftsabschwung in Mitleidenschaft gezogen würden. Sie hält auch Aktien von Energieversorgern, die schlecht geeignet sind, um mit dem Verfall der Erdgaspreise und den Auswirkungen auf die Rechnungen der Kunden umzugehen.

Deutsche Banken und Versicherungen haben während der endlosen Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) versucht, mit einer Hungerkur aus Zinserträgen zu überleben.

Die Anleger der EWG halten ein Portfolio, das auf eine rosige Zukunft ausgerichtet ist, während die deutsche Wirtschaft vor einer schwierigen Phase steht.

Am 8. November veröffentlichte das Wall Street Journal einen Artikel, in dem erklärt wird, warum Deutschland seinen Status als weltweites Produktions- und Technikzentrum verliert. Er berührt viele der Themen, die wir in unserer damaligen Eilmeldung vorgestellt hatten.

Dieses Zitat von Stefan Wolf, Vorstandsvorsitzender der ElringKlinger AG, einem Autoteilehersteller aus Süddeutschland, bringt den Artikel auf den Punkt: „Wir haben sehr hohe Lohnkosten, sehr hohe Energiekosten und in den letzten fünf Jahren einen enormen Anstieg der Bürokratie. Deutschland könnte bald wieder der kranke Mann Europas sein.“

Unsere fundamentale Analyse der EWG kommt zu dem Schluss, dass sie viel mehr Nachteile hat.

Es dauerte vom 22. Oktober, als wir in diesen Titel eingestiegen sind, bis zum 19. November, bis der Markt den Sturm erkannte, der sich für deutsche Industrieunternehmen zusammenbraute. Zu diesem Sturm gehören lähmende Energiekosten und nun auch Gerüchte über Covid-Schließungen in Deutschland (eine Form der wirtschaftlichen Selbstsabotage).

Die europäischen Anleger reagieren endlich. In den letzten fünf Börsensitzungen ist EWG um 7 % gesunken.

EWG ist überverkauft und könnte sich daher bald erholen. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt für Gewinnmitnahmen.

Handelsempfehlung:

„Sell to close“ EWG Januar 2022 $35.75 put option

Ausgehend von unserem Einstiegskurs von $2.40 und dem aktuellen Kurs von $3.70 sollten Sie nun mit einem Gewinn von etwa 54 % aussteigen können.

In der Meldung vom 21. September signalisierte unser C.O.B.R.A.-System einen negativen Ausbruch für den Invesco CurrencyShares Canadian Dollar Trust (NYSE:FXC).

Wenn auf den globalen Märkten ein risikoarmer, starker Dollar-Trend im Gange ist, kann FXC innerhalb weniger Wochen um 5-10 % fallen.

Ein deflationärer Impuls, der von der in Zeitlupe verlaufenden Pleite von China Evergrande ausging, hat sich negativ auf den kanadischen Dollar ausgewirkt. Die Stärke der Ölpreise hat jedoch den China-Faktor ausgeglichen. FXC hat sich erstaunlich gut gehalten.

Von einem Tiefstand von $0.25 pro Kontrakt am 10. November haben sich unsere FXC-Puts für Dezember hervorragend erholt und sind auf $1.30$ gestiegen. Dadurch wurde der Verlust bei dieser Position minimiert.

Der kanadische Dollar hat sich um etwa 40-50 Basispunkte verteuert, während ich vorbörslich schreibe, so dass Ihr Ausstiegskurs ungefähr der untenstehenden Kurs entsprechen sollte.

Handelsempfehlung:

„Sell to close“ FXC Decemberr 2021 $78 put option

Ausgehend von unserem Einstiegskurs von $2.05 und dem aktuellen Kurs von $1.30 sollten Sie mit einem Verlust von etwa 37 % aussteigen können.

Ihr

Dan Amoss, CFA

Senior Analyst, Rickards‘ Taktische Währungsgewinne

Order-Alternative: Falls Sie beim Einstieg statt der Optionsvariante die Umsetzung via Hebelzertifikat gewählt haben, steigen Sie jetzt ebenfalls aus – unlimitiert (Market-Order).